Registrieren für DepotStar |Kontakt |Impressum

Die Vorabpauschale für das Jahr 2018

Am 01. Januar 2018 ist das Investmentsteuerreformgesetz (InvStRefG) in Kraft getreten. Mit dieser Reform soll die Besteuerung von Erträgen aus Investmentfonds künftig vereinfacht werden. Bereits zum Jahreswechsel wurden fiktive Verkäufe und Neuanschaffung Ihrer Fondsanteile durchgeführt, um eine saubere Trennung der Steuerberechnungsverfahren zu erreichen.

Was ist die Vorabpauschale?

Genau wie die Ausschüttungen von ausschüttenden Fonds müssen auch thesaurierte Erträge besteuert werden. Thesaurierungen sind Erträge, die der Fonds erwirtschaftet hat, welche im Fondsvermögen verbleiben und dadurch den Anteilswert erhöhen. Bisher galten die thesaurierten Erträge am Fonds-Geschäftsjahresende steuerlich als zugeflossen und waren daraufhin zu versteuern.
Ab dem 01.01.2018 werden angelaufene thesaurierte Erträge mittels der Vorabpauschale jährlich besteuert. Die Vorabpauschale stellt keine zusätzliche Belastung dar, sondern pauschalisiert die Ermittlung der thesaurierten Erträge. Neu ist, dass im Rahmen der Ermittlung der Vorabpauschale nicht die tatsächlich vom Fonds erwirtschafteten Erträge die Grundlage der Steuerberechnung bilden, sondern eine pauschale Mindestbesteuerung auf Grundlage des Rücknahmepreises greift. Die Vorabpauschale wird der Depotbank jährlich von der Fondsgesellschaft mitgeteilt. Die Depotbank ermittelt dann den Steuerabzug und belastet diesen gegebenenfalls den Anlegern. Die Steuerschuld der Anleger wird dann von der depotführenden Stelle direkt an den Fiskus abgeführt.

Was ändert sich für Sie?

Ab dem 02.01.2019 wird die Vorabpauschale nun erstmalig für das Jahr 2018 ermittelt und die hieraus resultierende Abgeltungssteuer für Sie abgeführt. Wie bisher können Sie Ihre Kapitalerträge vom Steuereinbehalt freistellen, indem Sie einen Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe erteilen. Reicht dieser aus, so wird wie bisher keine Abgeltungssteuer abgeführt. Übersteigt die Vorabpauschale den Freistellungsauftrag, oder ist kein Freistellungsauftrag erteilt worden, so zieht die depotführende Stelle die entsprechende Steuerlast entweder direkt von Ihrem Abwicklungskonto ein, oder nimmt Anteilsverkäufe aus Ihrem Depot vor. Eine Auskunft darüber, welche Vorgehensweise Ihre Depotbank anwendet, finden Sie finden Sie weiter unten.

Wie wird die Vorabpauschale ermittelt?

Die Vorabpauschale wird für jeden Fonds einzeln ermittelt. Es sind nur die Fonds betroffen, die entweder keine oder aus steuerlicher Sicht keine ausreichend hohe Ausschüttungen** vornehmen, weil die Vorabpauschale nur thesaurierte Erträge betrifft. Für die Ermittlung der Vorabpauschale wird die erste Preisfeststellung des entsprechenden Fonds im jeweiligen Steuerjahr herangezogen. Das entspricht z.B. dem Rücknahmepreis per 02. Januar 2018.
Es werden 70% des Rücknahmepreises multipliziert mit dem Basiszins der deutschen Bundesbank(1) (=Basisertrag). Dieser Betrag wird gekürzt um eventuelle Ausschüttungen, die der Fonds bereits gutgeschrieben hat, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden(2).
Die Vorabpauschale zzgl. Ausschüttungen ist auf die Wertentwicklung des Fonds begrenzt, oder fällt ganz aus, wenn eine negative Wertentwicklung im jeweiligen Jahr erwirtschaftet wurde.
Der tatsächliche Betrag an Thesaurierungen wird ab 2018 also nicht mehr berücksichtigt, mit folgenden Ausnahmen:

  • die Vorabpauschale zzgl. Ausschüttungen ist auf die Wertentwicklung des Fonds begrenzt,
  • oder fällt ganz aus, wenn eine negative Wertentwicklung im jeweiligen Jahr erwirtschaftet wurde.

Dies stellt sicher, dass Sie als Anleger keinen Steuerbetrag über Ihre Erträge hinaus leisten müssen.

Beispielrechnung:
Ermittlung der Vorabpauschale für einen thesaurierenden deutschen Mischfonds. Der Fonds hat in 2018 keinerlei Ausschüttungen vorgenommen.
Grundlage für die Ermittlung der Vorabpauschale für das Steuerjahr 2018 ist der erste Rücknahmepreis in 2018:

  • 1.000 € erster Rücknahmepreis pro Anteil in 2018
  • davon 70%
  • ist 700 €
  • davon 0,87% (Basiszinssatz der dt. Bundesbank per 2018)
  • ist 6,09 €
  • abzgl. 0,00 € (eventuelle Ausschüttungen)
  • entspricht 6,09 € Vorabpauschale = steuerpflichtiger Betrag auf thesaurierte Gewinne

Wenn kein ausreichender Freistellungsauftrag vorhanden ist, erfolgt auf die Vorabpauschale im Frühjahr 2019 ein Steuerabzug in Höhe von 1,52€ Abgeltungssteuer, 0,08€ Solidaritätszuschlag und evtl. Kirchensteuer.

Was können Sie tun?

Im Voraus kann die Höhe Ihrer Vorabpauschale noch nicht ermittelt werden, weil sie von der Wertentwicklung bis zum 31.12. und von möglichen Ausschüttungen Ihrer Investmentfonds abhängig ist.

Dennoch können Sie bereits jetzt aktiv werden:

  • Prüfen Sie Ihren Freistellungsauftrag
    Die Vorabpauschale, welche im Frühjahr berechnet wird, vermindert Ihren noch freien Sparerpauschbetrag(3). Bitte überprüfen Sie die Höhe Ihres bereits erteilten Freistellungsauftrages und erhöhen Sie diesen gegebenenfalls. Damit vermeiden oder verringern Sie den Steuerabzug von Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag auf die Vorabpauschale.

  • Prüfen Sie, auf welchem Wege Ihre Depotbank Ihre Steuerlast auf die Vorabpauschale abführt
    Möglichkeit 1:
    Es erfolgt ein Lastschrifteinzug auf Ihrem Abwicklungskonto bei Ihrer Depotbank. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Abwicklungskonto gedeckt ist.
    Möglichkeit 2:
    Es erfolgt ein Anteilsverkauf aus Ihrem Fondsdepot. Ihre Depotbank nimmt vorrangig Anteilsverkäufe aus Geldmarktfonds vor.


Welche Vorgehensweise Ihre Depotbank anwendet und ob Ihre Depotbank Änderungswünsche umsetzt, finden Sie weiter unten.

Übrigens: Sind beide Versuche seitens der Bank fehlgeschlagen, werden Sie schriftlich darum gebeten, Ihrer Depotbank den fälligen Betrag zukommen zu lassen. Sollte auch diese Maßnahme nicht innerhalb von 14 Tagen erfolgreich gewesen sein, wird Ihre Finanzbehörde informiert.

Welche Vorgehensweise wendet Ihre Depotbank vorrangig an?

  • ebase: Anteilsverkauf
  • FIL Fondsbank (FFB): Abwicklungskonto, wenn vorhanden

Kundeninformationen Ihrer Depotbank

Wir stellen Ihnen die Kundeninformationen Ihrer Depotbank zur Verfügung:

Steuerliche Beratung

Die persönliche Steuerberatung können und wollen wir durch diese Information nicht ersetzen. Wir möchten Ihnen lediglich die häufigsten Fragen zu den neuen Regeln möglichst verständlich beantworten.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Ihren persönlichen steuerlichen Berater.

Fußnoten

(1) Der Basiszins wird jedes Jahr von der deutschen Bundesbank festgelegt. Für 2018 beträgt er 0,87%. Hinweis: Der Basiszins ist nicht zu verwechseln mit dem Leitzins, der von der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Verzinsung von risikolosen Anlagen festgelegt wird.

(2) Ausschüttungen werden - wie gehabt - sofort besteuert.

(3) Sparerpauschbetrag: max. 801,-€ bei Singles, max. 1602,-€ bei Eheleuten, welcher auf verschiedene Banken und Kreditinstitute aufgeteilt werden kann. Maßgeblich ist, wie hoch der erteilte Freistellungsauftrag bei der depotführenden Stelle ist.